A A A

Elterngeld

Corona-Sonderregelung zum 1. März 2020, aktuell verlängert bis zum 31. Dezember 2021

 

Eltern, die den Partnerschaftsbonus beziehen und wegen der Corona-Pandemie nicht wie geplant parallel in Teilzeit arbeiten können, müssen den Partnerschaftsbonus nicht zurückzahlen. Damit wird das Elterngeld krisenfester und stärkt Familien den Rücken.

Das Elterngeld ist eine Familienleistung und wird im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) geregelt.

  • Auf das Basiselterngeld als auch das Elterngeld Plus haben Eltern und Adoptiveltern Anspruch.
  • Kein Anspruch besteht, wenn das gemeinsame zu versteuernde Einkommen der Eltern vor der Geburt des Kindes mehr als 500.000 € im Kalenderjahr betrug. Für Alleinerziehende liegt die Grenze bei 250.000 €
  • Pflegeeltern haben keinen Anspruch auf Elterngeldleistungen.
  • Verwandte bis dritten Grad können in besonderen Fällen einen Anspruch haben.

 

Voraussetzungen für den Bezug von Elterngeldleistungen sind:

  • Das Kind wird selbst betreut und erzogen und lebt im gleichen gemeinsamen Haushalt.
  • Es besteht keine Erwerbstätigkeit von mehr als 30 Stunden pro Woche – Eine Ausbildung oder ein Studium ist unabhängig von der wöchentlichen Stundenzahl möglich.
  • Der Wohnsitz liegt in Deutschland (Sonderregelungen möglich)
  • Es kann zwischen Basiselterngeld und Elterngeld Plus gewählt werden – oder auch beides kombiniert werden.

 

Antragstellung:

  • Im schriftlichen Antrag bei der zuständigen Elterngeldstelle ist anzugeben, für welche Monate welche Leistungen beantragt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann diese Entscheidung nochmals nachträglich geändert werden.
  • Der Antrag kann erst nach der Geburt des Kindes gestellt werden - dies innerhalb der ersten drei Lebensmonate Ihres Kindes, da Elterngeld maximal für drei Lebensmonate rückwirkend gezahlt wird.
  • Ein Partnerbonus muss von beiden Partnern beantragt werden. Beide müssen eine Arbeitszeit von 25 bis 30 Stunden für mind. vier Monate durch eine Vereinbarung mit ihrem Arbeitgeber nachweisen.

Für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rinteln und der Ortsteile ist für das Antragsverfahren die Stadt Rinteln zuständig.

Weitere Informationen zum Elterngeld allgemein finden Sie hier.

 

Zum 01.September 2021 wird das Elterngeld flexibler, partnerschaftlicher und unbürokratischer:

  • Erweiterter Teilzeitkorridor, weniger Bürokratie und keine Nachweise

Die zulässige Arbeitszeit während des Elterngeldbezugs und der Elternzeit wird von 30 auf 32 Wochenstunden angehoben. Auch der Partnerschaftsbonus, der die parallele Teilzeit beider Eltern unterstützt, kann künftig mit 24 - 32 Wochenstunden (statt mit bisher 25 - 30 Wochenstunden) bezogen werden.

  • Die Höhe des Elterngeldes für Eltern, auch teilzeitarbeitend verändert sich nicht, wenn sie z. B. Kurzarbeitergeld oder Krankengeld beziehen.
  • Die Corona-Sonderregelungen zum Partnerschaftsbonus werden verlängert.
  • Mehr Elterngeld für besonders Frühgeborene.

Wird ein Kind mindestens sechs Wochen vor dem errechneten Termin geboren, erhalten die Eltern einen zusätzlichen Monat Elterngeld. Wird das Kind acht Wochen zu früh geboren, gibt es zwei zusätzliche Elterngeldmonate, bei 12 Wochen drei und bei 16 Wochen vier.

  • Anpassung der Einkommensgrenzen für Paare

Eltern, die gemeinsam 300.000 Euro oder weniger im Jahr verdienen, erhalten Elterngeld.

Für Alleinerziehende liegt die Grenze weiterhin bei 250.000 Euro.

 

Ausführlichere Informationen zum Zweiten Gesetz zur Änderung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes finden Sie hier.